Filmen als Erinnerungsarbeit?

Dieser Abend ist dem politisch engagierten und medienpädagogischen Filmen gewidmet, den Nachwirkungen dem Geist der Medienwerkstätten, die sich seit den 80er Jahren für Mediendemokratie einsetzten. Der Schwerpunkt des Abends liegt beim Prozess der historischen, politischen Erinnerungsarbeit, der von solchen Projekten angeregt werden kann und deren Ergebnissen. Und: Welchen Chancen und Herausforderungen stellen sich Filmschaffende bei der Kooperation mit Jugendlichen, Kindern, Senioren, ImmigrantInnen, etc?

Es werden zwei Projekte vorgestellt:

Waidak Media e.V. – der Verein für Medienkultur wurde im Herbst 1990 aus der Medienwerkstattsarbeit heraus von der Medienpädagogin Karin Redlich, der Filmemacherin Loretta Walz u.a. gegründet. Waidak media e.V. entwickelt und realisiert medienpädagogische Projektarbeiten u. a. in der Gedenkstätte Ravensbrück und mit Schulen. Seine Themen sind z.B. Rechtsradikalismus bzw. Alltagsfaschismus, Generationen-übergreifende Projekte zur deutschen – und im speziellen zur Berliner Geschichte.

Das Projekt Slobodna Zona Jr. entstand 2007 aus der Initative der VeranstalterInnen des Free Zone Human Rights Film Festivals Belgrad, um mit Jugendlichen aus der Region und aus verschiedenen kulturellen und ethnischen Hintergründen Dokumentarfilmprojekte zu entwickeln.

Gerda Klingenböck (FU Berlin), Knut Gerwers von Waidak Media und Branka Pavlovic von Free Zone Belgrad zeigen Beispielfilme und freuen sich auf die Diskussion.

Weitere Informationen unter freeZone und Waidak