Christiane Büchner: Storyboard-Zeichnen (de)

17Mär(Mär 17)10:0018(Mär 18)18:00Christiane Büchner: Storyboard-Zeichnen (de)storyboard zeichnen10:00 - 18:00 (18) Lahnstraße 25VeranstaltungWorkshop

Veranstaltungsdetails

Wochenendworkshop an der filmArche
17./18. März 2018
jeweils 10-18 Uhr
Preis: 105€ (85€ ermäßigt, 125€ soli)

Anmeldung: irizquierdo {ätt} gmail {dott} com
(Workshop ist auf Deutsch)

 

Inhalt

 

Ich habe immer viel gezeichnet, und Zeichnungen waren stets wichtige Informationsquellen für mich. An die Zusammenhänge des “Wiener Kongress” kann ich mich nur wegen der Zeichnung unseres Geschichtslehrers an der Tafel erinnern. Ich habe auf Reisen gezeichnet, beim Telefonieren, im Aktsaal der Kunsthochschule. Später habe ich meine Projekte in Zeichnungen skizziert, und anderen anhand der Zeichnung erklärt, was ich vorhatte. Die Zeichnungen verschafften mir selbst Klarheit, die ich sofort weitergeben konnte. Dokumentarfilme, Installationen und interaktive Medienprojekte haben viele Zeichnungen hinterlassen: Skribbles, Workflowgrafiken, Storyboards, Moodbilder, dramaturgische Skizzen, etc. Stifte, ein unlinierts Buch und seltener ein Radiergummi habe ich immer dabei. Wenn eine Zeichnung nicht gelingt, blättere ich um und machte eine neue.“

Wer jetzt denkt, das ist bei mir ganz anders – ich kann nicht einmal eine gerade Linie zeichnen, der unterschätzt die eigenen Möglichkeiten.

In diesem Workshop geht es nicht darum ein eigenständiges Kunstwerk zu schaffen oder die Natur täuschend echt nachzuzeichnen. Es geht darum mit grafischen Mitteln beim Filmemachen (mit Kollegen, Team, Redaktionen, etc.) zu kommunizieren – schneller, präziser und unmittelbarer als das mit Texten möglich ist.

Das Ziel ist es, dass sich jedeR TeilnehmerIn Zugang zu seinem / ihrem individuellen Zeichenstil eröffnen und für die ganz konkrete Arbeit nutzbar macht. Die Zeichnung soll ein Werkzeug sein, nicht notwendigerweise Kunst.

Besondere künstlerische Vorbildung ist für die Teilnahme keine Voraussetzung. Der Workshop richtet sich an Filmemacherinnen und Filmemacher sowohl aus dem Dokumentarfilm, wie aus dem Spielfilm.

Es können auch eigene Projekte und Vorhaben mitgebracht werden.

Da der Kontakt mit unterschiedlichen Zeichenmaterialien Lust auf’s Zeichnen und Ausprobieren macht, sollen so viele verschiedene Papiere und Zeichenutensilien wie möglich aus den eignen Beständen mitgebracht werden.

Für einen Grundstock an Materialien ist in dem TeilnehmerInnenbeitrag ein Materialbeitrag von 5,- EUR enthalten.

 

Über die Dozentin

Christiane Büchner, *1965. Studium der Bildenden Kunst an der HdK in Berlin und Film an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Seit 2000 arbeitet sie als Autorin und Regisseurin von Kino- und TV-Dokumentarfilmen. Christiane Büchner hat an verschiedenen Hochschulen im Bereich Film, Medien und Gestaltung gelehrt. Seit 2001 ist sie Mitglied der Programmkommission der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Sie lebt in Köln. Filme (Auswahl): Das Haus der Regierung, 2002; pereSTROIKA – umBAU einer Wohnung, 2008; Warschau – Frankenstein, 2012; FAMILY BUSINESS, 2015

 

Ablauf

Der Workshop wird über zwei Tage abgehalten und verbindet einfache Zeichenübungen und theoretisches Wissen (z.B. über räumliche Darstellung für Storyboards), zu einem intensiven und pragmatischen Lernerlebnis.

Tag 1, 10:00 – 18:00h

Der erste Tag beschäftigt sich mit dem Zeichnen und der Auseinandersetzung mit der Wiedererkennbarkeit von Zeichnung.

10.00 – 11.00
Einführung mit Beispielen für den Einsatz von
visualisierenden Handzeichnungen im dokumentarischen Arbeiten

11.00 – 13.00
„Das sieht aber gar nicht aus wie“ – Freihandzeichen I

Mittagspause

14.00 – 16.00
„davor / dahinter“ – Freihandzeichen II
Übung zur Darstellung von räumlichen Anordnungen
 
Kaffeepause

16.30 – 18.00
Besprechung der am Tag entstandenen Arbeiten
in der Gruppe

Tag 2, 10.00 – 18.00h

Am zweiten Tag sollen die Teilnehmenden dazu angeleitet werden, eigene visuelle Codes zu entwickeln und sie mit bestehenden Konventionen sinnvoll zu mischen.

10.00 – 11.00
„Dort steht die Kamera“
Storyboard und seine Konventionen

11.00 – 13.00
Kommunizieren über Storyboard
praktische Aufgabe

Mittagspause

14.00 – 16.00
Piktogramm und individuelle Zeichensprache
Freihandzeichen III

Kaffeepause

16.30 – 18.00
Abschlussbesprechung

Uhrzeit

17 (Samstag) 10:00 - 18 (Sonntag) 18:00

Organizer

Irene

irizquierdo {ätt} gmail {dott} com

Learn More